Alzheimer-Diagnostik: zuverlässig und bezahlbar

alvarez, istockphoto.com

Wissenschaftler der Lundt Universität in Schweden haben einen Algorithmus entwickelt, der mit hoher Zuverlässigkeit (> 90%) vorhersagen kann, welche Patienten an Alzheimer erkranken. Der Algorithmus basiert auf einer Kombination von Blutuntersuchungen (zur Messung des phosphorylierten Tau-Proteins und einem Risikogen für Alzheimer) und drei kurzen kognitiven Tests. Das Team hat nun einen Prototyp eines Online-Tools entwickelt, mit dem das individuelle Risiko einer Person mit einem milden Gedächtnisverlust, innerhalb von vier Jahren an Alzheimerdemenz zu erkranken, abgeschätzt werden kann.

Der Test könnte die Alzheimer-Diagnostik vor allem in der Primärversorgung und in Entwicklungsländern mit limitierten Ressourcen verbessern, da PET-Untersuchungen oder die Liquorpunktion zur Untersuchung der Rückenmarksflüssigkeit auf die Proteine Amyloid-Beta und Tau mit hohen Kosten verbunden und nicht allen Patienten zugänglich sind.

Eine frühzeitige Diagnose könnte jedoch Behandlungen mit einer besseren Prognose ermöglichen. Darüber hinaus könnte der Test verwendet werden, um Patienten mit frühen Anzeichen von Alzheimer als Probanden für klinische Tests zu rekrutieren. Bisher wurde der Algorithmus nur an Patienten in Memory-Kliniken getestet. Er sollte in weiteren Settings validiert werden.

Autor: Thip Pruckner, Market Intelligence Expert, SVP Deutschland AG
Quelle: European Scientist, 26.05.2021