In Aachen entsteht das größte industrielle 5G-Forschungsnetz Europas

Wir sind mitten in der vierten industriellen Revolution und 5G wird zum wahren Treiber der Industrie 4.0. Bei 5G handelt es sich nämlich um das fehlende Bindeglied zwischen IoT und KI. Die Symbiose der drei Technologien dürfte zum Herzstück der Entwicklung des 21. Jahrhunderts werden.

Die ultraschnelle Konnektivität von 5G-Netzwerken, kombiniert mit den riesigen Datenmengen, die durch das Internet der Dinge generiert werden, und den Kontextualisierungs- und Entscheidungsfähigkeiten von künstlicher Intelligenz werden die Entwicklung von smarten Fabriken und die Transformationsfähigkeiten jedes Industriebereiches beflügeln.

In diesem Kontext gilt die Entstehung des 5G Industry Campus Europe am Campus Melaten der RWTH Aachen als derzeit weltweit einmaliges Ökosystem zur Erforschung, Entwicklung und Anpassung von 5G-Technologien für die Industrie 4.0 zu begrüßen. Ausgewählter 5G-Netzausrüster ist Ericsson.

Das vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT koordinierte Konsortium von Unternehmen und Forschungspartnern wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit knapp 6,2 Millionen Euro gefördert. In sieben Teilprojekten werden unterschiedliche Anwendungsszenarien untersucht – von 5G-Sensorik für die Überwachung und Steuerung hochkomplexer Fertigungsprozesse über mobile Robotik und Logistik bis hin zu standortübergreifenden Produktionsketten.

Autor: Cecilia Atristain, Market Intelligence Senior Expert, SVP Deutschland AG
Quelle: Details zum 5G-Industry Campus Europe unter https://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20191213-fraunhofer-ipt-und-ericsson-starten-mit-5g-industry-campus-europe-groesstes-industrielles-5g-forschungsnetz-europas.html

Bild: ©zapp2photo, adobe.stock.com