Micro-Mobility

Auf dem Messegelände in Hannover widmet sich zum ersten Mal eine Messe dem Thema Mobilität mit Kleinstfahrzeugen, neu-deutsch Micro-Mobility genannt. Präsentiert werden elektrische Leichtfahrzeuge, Cargo-Bikes, E-Tretroller, E-Kleinstwagen sowie Mobilitätsinfrastrukturen und die Angebote von Sharing-Dienstleistern. Micro-Mobility ist ein Trend, der auf deutschen Straßen immer mehr sichtbar werden wird, insbesondere in den Städten. Micro-Mobilität eignet sich hier für kürzere Strecken bis maximal acht Kilometer, die man privat normalerweise mit dem PKW zurücklegt. Da diese Fahrten einen recht hohen Verkehrsanteil aufweisen, wäre das Entlastungspotential entsprechend hoch.

Allerdings wurden unsere Städte in den letzten fünfzig Jahren auf den Autoverkehr ausgerichtet, so dass es nicht so einfach ist, die neuen Mobilitätsformen zu integrieren. Für die Fußgänger sind sie zu oft zu schnell und im Autoverkehr zu langsam unterwegs. Da der Platz begrenzt ist, dürfen Autofahrer auf keine weiteren Zugeständnisse mehr hoffen. Sie müssen Platz machen für neue Mobilitätsformen, E-Busse, Fahrräder oder E-Roller. In Zukunft werden wir nicht unbedingt andere Verkehrsmittel als heute nutzen, aber die Art, wie wir sie nutzen und mit welchen Antriebsformen, wird sich grundlegend ändern. Es muss ein vielfältiges und attraktives Angebot geschaffen werden, damit man das Auto als Individualverkehrsmittel wie wir es heute kennen, immer weniger braucht. Dabei wird nutzen statt besitzen zum Leitprinzip.

Autor: Doris Höflich, Market Intelligence Senior Expert, SVP Deutschland AG
Quelle: NDR 02.05.2019; Tagesspiegel 02.05.2019

Bild: Montri, stock.adobe.com