Mikrorobotik im Städtebau

Pflanzen sind in der Robotik und den IKT-Technologien noch ein recht unerforschter Bereich. Tatsächlich bewegen sie sich jedoch äußerst zielgerichtet, effektiv und effizient und sollen als Vorbild für neuartige Kletterroboter dienen. In den kommenden vier Jahren wollen Forscher aus der Robotik, Botanik, Mathematik, Informatik und den Materialwissenschaften im Rahmen des Projekts „Growbot“, massearme und kleinvolumige Roboter entwickeln, die in der Lage sind, sich zu verankern, Hohlräume zu überwinden und ganz allgemein zu klettern, wo aktuelle Kletterroboter auf der Basis von Rädern, Beinen oder Schienen stecken bleiben oder fallen würden. Die neuen Kletterroboter könnten in Zukunft im Städtebau eingesetzt werden, um Sensoren anzubringen oder archäologische Untersuchungen zu unterstützen. Autonome Roboter sind im Kommen und wer beim Science-Fiction Film „Minority Report“ schon das Frösteln bekommt, sieht sich hier mit der Realität konfrontiert. Die Amerikaner sind über die Mikrorobotik hinaus schon bei der Nanorobotik angekommen. US-Forscher haben Mikro-Roboter entwickelt, die im Schwarm autonom agieren. Produziert werden sie über ein mehrschrittiges Verfahren in Massenauflage. Das bedeutet, dass aus einem kleinen Silizium-Wafer eine Armee aus einer Million Nano-Robotern hergestellt werden kann. Da bleibt es dann nicht beim Klettern an Hauswänden.

Autor: Yvonne Jacoby, Market Intelligence Senior Expert, SVP Deutschland AG
Quelle: Scinexx (08.03.2019), growbot.eu, nature.com (21.01.2019)